Keine Energieabschaltungen in Fellbach

Die Preise für Strom, Gas und Rohöl erreichen immer neue Rekordwerte. Dies hat verschiedene Ursachen, aber die Auswirkungen   bekommen die Bürgerinnen und Bürger immer deutlicher zu spüren. Insbesondere im nächsten Jahr werden die Energielieferanten die gestiegenen Preise an die Kunden weitergeben. Dies wird viele Bürgerinnen und Bürger hart treffen und daher fordert der Fellbacher Stadtrat Armin Fischer (DIE LINKE) die Zusage von den Stadtwerken Fellbach (SWF), dass es in der Stadt zu keinen Abschaltungen bei Strom und Gas kommen wird.

„Insbesondere die Bürgerinnen und Bürger mit kleinem Geldbeutel, aber auch kleine und mittlere Betriebe werden überproportional von den Erhöhungen betroffen sein“, so Fischer. Strom gehört aus Sicht DER LINKEN zur Grundversorgung und es könne daher keinesfalls sein, dass dies den Menschen abgedreht werde. Gerade die Bürgerinnen und Bürger mit einem kleinen Einkommen, haben in der zurückliegenden Pandemie schon stark gelitten, jetzt drohe schon die nächste Krise.

Weiter regt Armin Fischer an, dass die Verwaltung zusammen mit dem Energieunternehmen eine Taskforce bildet um gemeinsame, präventive Lösungsmöglichkeiten für die betroffenen Bürgerinnen und Bürger zu erarbeiten. Hier gebe es gute Beispiele aus anderen Städten, wie neben einem Energiefonds oder einer Energieberatung mit weiteren Maßnahmen kurzfristig eine Lösung gefunden werden könne. Ziel müsse sein, so Fischer abschließend, zu verhindern, daß in der Stadt Fellbach die Bürgerinnen und Bürger ohne Strom oder Wärmeversorgung alleingelassen werden.